Deutscher Preis für Onlinekommunikation nominiert ad publica

Hamburger PR-Agentur unter den besten Projekten digitaler Kommunikation

In der Kategorie „Virale Kommunikation“ steht die Agentur für Öffentlichkeitsarbeit in Hamburg erneut auf der Shortlist eines renommierten PR-Awards und setzt sich damit gegen rund 800 weitere Einreichungen durch. Damit erreicht ad publica als eine der wenigen inhabergeführten PR-Agenturen die Top 40 im PR-Kreativranking. Mit der Kampagne „Love at first swipe“ fragt ad publica „Can flavour help find love?“ und findet die Antwort auf Tinder. Und ist damit für den #dpok 2017 nominiert, der seit 2011 jährlich von der Quadriga Hochschule Berlin sowie dem Branchenmagazin „pressesprecher“ verliehen wird.

Hamburg, 12. Mai 2017. Heute wurden die Nominierungen zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation für die hervorragendsten Projekte und Kampagnen digitaler Kommunikation der vergangenen rund zwölf Monate herausgegeben. In der Kategorie „Virale Kommunikation“ konnte sich die PR-Agentur ad publica aus Hamburg mit dem Wettbewerbsbeitrag ihres langjährigen Kunden Knorr einen Platz auf der Shortlist sichern. Ob sich die Public-Relations-Agentur gegen die vier Mitbewerber in ihrer Kategorie durchsetzen kann, entscheidet sich bei der Preisverleihung am 8. Juni 2017 – natürlich in Berlin.

 

Um für den Youtube-Film #LoveAtFirstTaste und den dazugehörigen Geschmacksprofiler zusätzliche Aufmerksamkeit in der Zielgruppe zu generieren und das Konzept hinter der Kampagne auf die Probe zu stellen, wurde exklusiv für den deutschen Markt eine Guerilla-Kampagne entwickelt. Der Kanal: die Dating-App Tinder. Da 80 Prozent der Tinder-User in Deutschland Teil der Zielgruppe sind, ist die Nutzung dieser Plattform für die Kampagnenidee perfekt. Mit diesen Nominierungen sieht die PR-Agentur sich in ihrer digitalen Schwerpunktstrategie bestärkt.

Die für Knorr entwickelte Kommunikationsstrategie stellte die Zielgruppe der Millenials in den Mittelpunkt. Beeinflussen unsere Geschmäcker, in wen wir uns verlieben? Dieser Frage kommt Lebensmittelhersteller Knorr im Rahmen seiner globalen Kampagne „Liebe geht durch den Magen“ auf die Spur. Im Mittelpunkt der Kampagne steht ein Videospot von Regisseurin Tatia Pilieva, die bereits mit ihrem Film „First Kiss“ einen viralen Hit landete. Gegenstand ihres neuen Films mit dem Titel „#LoveAtFirstTaste“ ist ein einzigartiges Experiment: Einander unbekannte Personen wurden aufgrund ihrer ähnlichen Geschmacksvorlieben für ein erstes Date zusammengebracht. Die Geschmäcker ermittelte der Knorr Geschmacksprofiler. Mit diesem interaktiven Online-Tool entdecken Interessierte, welches von zwölf Geschmacksprofilen auf sie zutrifft. Steakkrieger, Grünschnäbel, Gastronauten und Co. können das eigene Profil anschließend mit anderen teilen und so herausfinden, wer am besten zu ihnen passt. Ziel des im Film dargestellten Experiments war es, herauszufinden, ob eine gemeinsame Vorliebe für bestimmte Geschmacksrichtungen den Funken überspringen lässt. Mit der Kampagne spricht Knorr die Generation der Millennial Foodies an, die Social Media zum Sharen von Rezepten nutzen, sich Kochtipps von Bloggern und Vloggern holen, Fotos von Gerichten auf Instagram hochladen und ihre Entdeckungen in der Foodie-Welt mit anderen teilen.

 

Wir nutzen Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Informationen zu Ihrer Nutzung werden daher anonymisiert an Google und Hotjar übermittelt. Sie können widersprechen, indem Sie Google hier und Hotjar hier deaktivieren. Welche Daten wir zu welchen Zwecken verarbeiten, ist in unserer Datenschutzerklärung hier dokumentiert.

Ich akzeptiere